Gefühle:
Mit Musik werden schöne Ereignisse aus der Vergangenheit verbunden. Schlaflieder der Eltern, Weihnachten in der Familie, die erste Liebe. Es werden bestimmte Regionen im Gehirn aktiv, wo diese Erinnerungen gespeichert wurden. Hört man ein bekanntes Lied, werden diese positiven Erinnerungen (Glücksgefühle) wach.

Förderung von:
Koordinierung, Fingerfertigkeit, Tiefatmung (Bauchatmung), Artikulation, Ausdruck

Gemeinsamkeit:
Mit Freunden, in der Familie gemeinsam zu musizieren stärkt die soziale Bindung. Die Gemeinsamkeit, Zugehörigkeit und Geborgenheit werden gefördert.


Gesundheit:
Letzendlich werden im Gehirn Botenstoffe wie Noradrenalin und Endorphine freigesetzt. Das schafft Ausgeglichenheit, Fröhlichkeit und baut Ärger ab. Gleichzeitig werden Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol abgebaut. Das ist die beste Medizin für mehr Gesundheit.

Weihnachtsmarkt 2016 (Wittichenau)

© SeeULausitz - Musik und Sprachen 2009 - 2018